Vereinbarkeit von Beruf & Pflege

Das Thema "Vereinbarkeit von Beruf & Pflege" tritt immer weiter in den Fokus der politischen Diskussion, da viele Arbeitnehmer/-innen vor der Herausforderung stehen, die Pflege von Angehörigen in ihren Alltag zu integrieren.

Die Qualifizierungsoffensive Landkreis Gießen ist daher sehr daran interessiert, das Thema "Beruf & Pflege" aufzugreifen und Ihnen aktuelle Informationen über Angebote in der Region transparent zu machen. Besonders die Unternehmen sollen durch die Bekanntmachung von Angeboten für das Thema "Beruf & Pflege" sensibilisiert werden, um mit den Arbeitnehmer/-innen Strukturen zu schaffen, die es jenen erleichtern, den Arbeitsalltag trotz hoher Doppelbelastung zu meistern.

Im Folgenden finden Sie aktuelle Angebote aus dem Landkreis Gießen aus unterschiedlichsten Institutionen:

 

Hessische Initiative Beruf und Pflege

Im Jahr 2013 wurde die Initiative vom Miniterium für Soziales und Integration, der berufundfamilie Service GmbH, der AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen und dem Bildungswerk der hessischen Wirtschaft e.V. gegründet. Sie unterstützt hessische Unternehmen und Behörden dabei, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege für Beschäftigte zu verbessern, damit die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten und die Mitarbeiterbindung zu erhöhen.

Das Netzwerk umfasst inzwischen 174 Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen in Hessen, die zunehmende Bedeutung von Familienfreundlichkeit und Pflegesensibilität im Unternehmen und in der Behörde erkannt haben. Eine Mitgliedschaft in der Initiative erfolgt durch die Unterzeichnung der "Charta Beruf und Pflege vereinbaren". Die Charta wird den neuen Mitgliedern einmal jährlich durch Staatsminister Grüttner feierlich überreicht.

Mit dem Beitritt zur Charta sind keine Kosten oder Verpflichtungen verbunden. Die Initiative kann aber die Mitglieder auf vielfältige Weise dabei zu unterstützen, die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege für Ihre Beschäftigten weiter zu verbessern. Hier einige Stichworte:

  • Es findet einmal pro Jahr ein Treffen des hessenweiten Netzwerks der Charta-Unterzeichner für den Erfahrungsaustausch statt.
  • Mitglieder können kostenfrei einen betrieblichen Pflege-Guide ausbilden lassen und das Netzwerk der Pflege-Guides nutzen.
  • Es gibt die Möglichkeit, an Unternehmenskooperationen in Hessen für Kompetenztrainings zu partizipieren und Plätze für Beschäftigte zu buchen.
  • Die Initiative bietet Beratungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege und zur Entwicklung von Nachhaltigkeitsstrategien an, unterstützt mit Materialien, Veranstaltungsplanungen, Voträgen, etc.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.berufundpflege.hessen.de

Den Informationsflyer zur "Charta Beruf und Pflege vereinbaren" finden Sie hier.

 

....................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Pflege-Guides

Pflege-Guides sind im Unternehmen klar indentifizierbare Ansprechpersonen für alle Beschäftigte, bei bereits pflegen oder sich auf diese Situation vorbereiten wollen. Sie geben den Auftragenden erste Orientierung über Hilfen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege oder zur Betreuung von Angehörigen. Damit bieten Pflege-Guides Entlastung und gesundheitliche Prävention für die Beschäftigten und sichern so ihre Beschäftigungsfähigkeit.

Die 2,5-tägigen Schulungen zum Betrieblichen Pflege-Guide werden von der AOK im Kontext der Initiative "Gesunde Unternehmen" angeboten.

Ziele der Pflege-Guide-Schulung:

  • Sensibilisierung zum Thema
  • Situation der pflegenden Mitarbeiterinnnen und Mitarbeiter im eigenen Unternehmen in Bezug auf deren Belastungen erkennen
  • Aufgaben- und Rollenklärung entwickeln
  • Vermittlung von Wissen und Kenntnissen über gesetzliche Regelungen, regionale Hilfsangebote und betriebliche Regelungen zur Entlastung von pflegenden Beschäftigten
  • Kennenlernen von Infomaterialien und Gestaltung einer betrieblichen Pflegeinfomappe
  • Mit den pflegenden Beschäftigten anhand eines Maßnahmenplans tragfähige Schritte zur Vereinbarkeit von Beruf und häuslicher Pflege entwickeln.

Den Informationsfyler finden Sie hier und die Schulungstermine für 2018 hier.

 

..................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kompetenztrainings

Beschäftigte bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gezielt durch Informationen unterstützen.

Falls Sie hierfür keinen Pflege-Guide im Unternehmen haben oder ein zusätzliches Angebot schaffen möchten, dann können Sie sich an einer Unternehmenskooperationen beteiligen, in der mehrere Unternehmen gemeinsam Kompetenztrainings für ihre Beschäftigten organisieren. Diese Trainings werden von den Unternehmenskooperationen selbst organisiert; diese bestehen bereits in Frankfurt, Gießen, Hanau und Wiesbaden.

Die Arbeitgeber buchen gemeinschaftlich eine Veranstaltungsreihe mit 3-5 Modulen und bezahlen jeweils eine bestimmte Anzahl an Plätzen. Diese Plätze können Sie ihren Beschäftigten zur Verfügung stellen. Werden einzelne Plätze nicht in Anspruch genommen, können diese von Mitarbeiter/-innen der anderen beteiligten Unternehmen genutzt werden.

Die Veranstaltungen sind zumeist 3,5 Stunden lang und können von den Beschäftigten einzeln und je nach Bedarfslage wahrgenommen werden.

Für die beteiligten Unternehmen entstehen pro Teilnehmer/innenplatz Kosten von ca. 130-250 €, je nach Anzahl der Module und Anzahl der vergebenen Plätze.

Themen der Module sind z.B.

  • Herausforderung Beruf und Pflege
  • Rechtliche Vorsorge und Finanzierung von Pflege
  • Krankheitsbilder Demenz und Depression im Alter
  • Umgang mit Verlust, Abschied und Trauer
  • Kind mit Behinderung
  • Konflikte durch Pflegesituation in der Familie
  • Praktische Hilfen im Pflegealltag und
  • Achtsamtkeit - Wer pflegt, muss sich pflegen

Die AOK Hessen ist an den Unternehmenskooperationen beteiligt und informiert über die Angebote. Interessierte wenden sich bitte an Sabine Geller-Gunold, Tel.: 0641 7009 329 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

..................................................................................................................................................................................................................................................................................................

BeKo Gießen / Beratungs-und Koordinierungsstelle für ältere und pflegebedürftige Menschen

Die BeKo ist ein gemeinsames Projekt aller Gießener Wohlfahrtsverbände in Zusammenarbeit mit Stadt und Landkreis Gießen. Als fest etablierte und gut vernetzte Beratungsstelle steht die BeKo seit 15 Jahren ratsuchenden Bürgerinnen und Bürgern aus der Stadt und dem Landkreis Gießen in allen Fragen rund um das Alter und Pflege zur Seite.

Weitere Informationen finden Sie unter www.beko-giessen.de

 

Schulung von Beschäftigten, die bereits in einer familiäre Pflege eingebunden sind oder absehbar Pflegeaufgaben übernehmen werden. Inhalte der 3-stündigen Schulung sind: "Erste Schritte, wenn Pflege plötzlich auftritt", "Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung", "Leistungen der Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten", "Tipps für den Pflegealltag".

Weitere Informationen und Anmeldung über die BeKo, www.beko-giessen.de Tel.: 0641 9790090

 

TIG GmbH
Winchesterstraße 2
35394 Gießen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 0641/9482260
Fax: 0641/94822629

Aktuelle Veranstaltungen

Meinungen

  • Volker Wirth, Geschäftsführung, Agentur dekiro:

    "Wir haben 2003 die Agentur dekiro im TIG mit 18 m² Büro­fläche gegründet.
    Inzwischen konnten wir sukzessive auf drei Call-Center-Einheiten mit über 100 m² expandieren und beschäftigen 28 Mitarbeiter. Das repräsentative Umfeld und die kurzen Wege zu vielen Geschäftspartnern hier vor Ort haben unseren Unternehmensstart besonders unterstützt. Und Burn-Out-Prophylaxe gibt's im Europaviertel frei Haus: Als Waldspaziergang - für entspannte Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer!"